Warnstreik bei Rheinmetall Defence

Beschftigte machen Druck auf Rheinmetall Defence (RDE)

(17.08.2016)

Mehr als 250 Beschftigte der Firma Rheinmetall Defence (RDE) haben am Montag, den 15.8.2016, von 13.00 bis 14.00 Uhr die Arbeit niedergelegt und vor den Toren des Unternehmens auf dem Brggeweg fr die Aufnahme von Tarifverhandlungen demonstriert.
Die Beschftigten machten ihrem Unmut deutlich Luft.


Der Vertrauenskrperleiter von RDE, Helmut Kettler, hob in seiner Rede hervor: Heute ist der Zeitpunkt, um endlich Bewegung in die Tarifauseinandersetzung zu bringen. Wir lassen uns nicht mehr hinhalten und fordern die Aufnahme verbindlicher Verhandlungen!



Lars Kiegeland, Vorsitzender der Jugend- und Auszubildendenvertretung, stellte die zentrale Forderung der Azubis heraus: Wir wollen eine Perspektive in diesem Unternehmen. Wir fordern die unbefristete bernahme nach der Ausbildung!
Begleitet wurde die Kundgebung durch Delegationen aus den Betrieben Daimler Benz Bremen und Atlas Elektronik.

Alwin Mller, stellvertretender Vertrauenskrperleiter bei Mercedes, machte deutlich: Wir untersttzen die Kolleginnen und Kollegen bei RDE! Tarifvertrge sind eine Selbstverstndlichkeit. Gute Arbeit braucht gute Tarifvertrge!

Ich hoffe, dass RDE nicht auch 5 Monate braucht, um sich im operativen Geschft auf Verhandlungen mit einem Kunden einzulassen. Warum sollte die Belegschaft so etwas bei Tarifverhandlungen akzeptieren? sagt Volker Stahmann, Verhandlungsfhrer der IG Metall. Wir erwarten kurzfristig eine Verhandlungszusage und Verhandlungstermine.
Sollte dies nicht erfolgen, sind weitere Warnstreiks nicht ausgeschlossen.


Zur Historie:
Am 26. April 2016 hat die IG Metall der Geschftsfhrung von RDE die Forderung zur Tarifbindung schriftlich bergeben. Angestrebt wird die Rckkehr des Unternehmens zum Niveau des Flchentarifvertrages der Metall und Elektroindustrie. Smtliche angebotene Verhandlungstermine im Mai hat das Unternehmen ohne Rckmeldung verstreichen lassen. Erst die Emprung der Belegschaft auf der am 01.Juni 2016 stattgefundenen Betriebsversammlung fhrte zu ersten Gesprchen.

In zwei sehr inhaltlichen und konstruktiven Sondierungsgesprchen haben beide Seiten ihre Vorstellungen und Vorbehalte ausgetauscht. Es wurden smtliche Tarifvertrge der M&E Industrie durchgegangen, bewertet und Differenzen festgehalten. Dabei wurde deutlich, dass aufgrund der RDE-Tarifbindung im Flchentarifvertrag bis 2003 die Unterschiede in den 25 Vertrgen nicht oder nur geringfgig sind. brig blieben wenige, wenn auch schwierige Punkte, ber die nun verhandelt werden muss. Dazu zhlen: die Arbeitszeit, die Arbeitszeitorganisation, das Entgelt und das Entgeltsystem. Doch selbst beim Entgelt sind sich beide Seiten ber die notwendige Erneuerung der Bezahlungsgrundstze einig. Denn RDE zahlt immer noch nach den Lohn-und Gehaltsgrundstzen aus den 70er Jahren. Diese wurden bereits 2004 in der Flche vom Gemeinsamen Entgeltsystem (ERA) abgelst.

Ansprechpartner Volker Stahmann, Geschftsfhrer IG Metall Bremen, Mobil: 0170 3333124.



Druckansicht

Solidaritt erfahrbar machen

IG Metall Bremen
Bahnhofsplatz 22 -28
28195 Bremen
Telefon 0421 33 55 9-0
Fax 0421 32 42 13
bremen@igmetall.de
www.bremen.igmetall.de